Ratenkredite sind leicht verständliche Finanzprodukte – der Antrag kann aber eine kleine Herausforderung sein. Was will die Bank über Ihre finanzielle Situation wissen? Wie läuft der Kreditantrag ab und wie lange dauert es bis zum Geldeingang? Und nicht zuletzt: Wie funktionieren die neuen, papierlosen Antragsverfahren mit Videoident und digitaler Signatur? Wir haben alles Wissenswerte zum Ratenkredit Antrag für Sie zusammengefasst.

Ratenkredit Antrag: So läuft die Antragstellung ab

Jeder Ratenkredit Antrag beginnt mit einem Antragsformular womit Sie den Kredit beantragen. Hier müssen Sie zunächst persönliche Daten eingeben – Name, Anschrift, frühere Adressen und Kontaktdaten. Außerdem fragen Banken nach Ihrer Wohnsituation, der Anzahl der in Ihrem Haushalt lebenden Personen und Ihrem Einkommen.

Neben der Höhe ist auch die Art des berechneten Einkommens wichtig: Viele Banken setzen z. B. ein seit mindestens sechs Monaten bestehendes und unbefristetes Anstellungsverhältnis für die Kreditvergabe voraus. Auch Angaben zu fixen Ausgaben werden abgefragt. Relevant sind hier insbesondere Unterhaltsverpflichtungen, laufende Kreditraten und Ausgaben für Kfz. Für allgemeine Ausgaben wie z. B. Telekommunikation, Energie, Wocheneinkäufe etc. setzen Banken in ihrer Haushaltsrechnung eine Pauschale an. Sie müssen im Ratenkredit Antrag die SCHUFA Klausel akzeptieren.

Wie es dann weitergeht, hängt von der Bank ab. Typischerweise wird in Echtzeit die Daten Ihrer Haushaltsrechnung berechnet und eine SCHUFA-Anfrage durchgeführt. Diese sollte als Konditionenanfrage geschlüsselt sein und Ihrer Bonität nicht schaden. Direkt im Anschluss daran erhalten Sie eine rechtlich nicht verbindliche Sofortzusage, wenn die SCHUFA-Daten gut sind und Ihr angegebenes Einkommen ausreicht. In diesem Fall wird Ihnen nun der Kreditvertrag zugesandt bzw. direkt am Bildschirm zugänglich gemacht.

Neue Verfahren werden Kreditanträge vereinfachen

Danach müssen Sie Ihre Identität bestätigen und die im Antrag gemachten Angaben zu Ihrem Einkommen belegen. Die Identität wird meistens mit dem Postident Verfahren geprüft. Drucken Sie dazu einen Coupon zusammen mit dem Kreditvertrag aus und legen Sie ihn gemeinsam mit einem amtlichen Lichtbildausweis bei einer Filiale der Deutschen Post vor. Schicken Sie den Kreditvertrag zusammen mit den eingeforderten Einkommensnachweisen an die Bank.

Einkommensnachweise werden durch Angestellte, Rentner und Beamte z. B. durch Lohnabrechnungen, Rentenbescheide und Bezügemitteilungen erbracht. Einige Banken verlangen nur einen Gehaltszettel, andere gleich ein halbes Dutzend. Im Einzelfall kann eine Kopie des Arbeitsvertrages erforderlich sein. Selbständige müssen eine vom Steuerberater testierte betriebswirtschaftliche Auswertung und Steuerbescheide vorlegen. Viele Banken verlangen zusätzlich zum Einkommensnachweis Kontoauszüge - Rücklastschriften, geduldete Überziehungen und Zahlungen an Inkassobüros können einen Kredit verhindern.

In letzter Zeit kommen neue Verfahren beim Ratenkredit Antrag zum Einsatz. Immer mehr Banken setzen z. B. auf Videoident statt Postident und ermöglichen eine digitale Unterschrift. Anstelle von Einkommensnachweisen und Kontoauszügen können digitale Kontenchecks eingesetzt werden, bei denen die wesentlichen Merkmale durch einen Algorithmus ausgelesen werden. Diese Verfahren werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen.

Fazit: Kreditantrag 2.0 ist die Zukunft

Ein Kreditantrag besteht aus einem Antragsformular mit Selbstauskunft, einer SCHUFA-Prüfung, der Legitimationsprüfung, der Unterschrift unter den Darlehensvertrag und Nachweisen zum Einkommen und zur finanziellen Situation. Das Ausfüllen des Antragsformulars und das Zusammenstellen von Einkommensnachweisen ist vor allem für Angestellte meist unproblematisch. Zeit kostet dagegen das Postident Verfahren sowie das Versenden des unterschriebenen Kreditvertrags. Neue Verfahren wie Videoident, digitale Signatur und Kontocheck können den Ratenkredit Antrag beschleunigen und werden deshalb an Bedeutung gewinnen.

Smava