Viele Direkt- und Filialbanken führen günstige Ratenkredite, welche dem Wunsch des Verbrauchers nach einer unkomplizierten Finanzierung entsprechen sollen. Solche Ratenkredite werden häufig auch als Verbraucherkredite bezeichnet und gehören zu den Tilgungsdarlehen. Der Verbraucher, der einen Ratenkredit beantragt, erhält also eine bestimmte Summe ausgezahlt. Diese zahlt er in festen, monatlichen Raten an den Kreditgeber zurück. Der Zinssatz wird im Rahmen des Kreditvertrages festgelegt und bleibt auf dem Kontoauszug während der gesamten Laufzeit des Kredites gleich.

Warum sind günstige Ratenkredite so gefragt?

Grund dafür ist wohl die einfache Abwicklung der Ratenkredite. Zudem werden online zahlreiche Ratenkreditrechner angeboten, die einen einfachen Ratenkreditvergleich ermöglichen. Ein solcher Ratenkreditrechner vergleicht die Kreditangebote verschiedener Banken in Bezug auf die vom Verbraucher angegebenen Kriterien. Eine große Rolle spielen dabei die Kreditlaufzeit und die gewünschte Kreditsumme. Ratenkreditrechner ermitteln auf der Grundlage dieser Kriterien mögliche Ratenkredite. Dabei zeichnet sich ein günstiger Ratenkredit durch niedrige monatliche Raten und einen niedrigen Effektivzinssatz aus. Dieser Zinssatz stellt eine der Hürden des Ratenkreditvergleichs dar. Oftmals geben Banken nämlich nicht den Effektivzins, sondern den nominalen Zinssatz an. Dies stellt für den Verbraucher insofern einen Nachteil dar, als dass der Nominalzins noch nicht alle zusätzlich entstehenden Kosten des Kreditvertrages berücksichtigt.

Weitere Vorteile des Ratenkredites

Günstige Ratenkredite bieten dem Verbraucher diverse Vorteile. So profitieren Kreditnehmer auf Grund des Festzinses von einer hohen Planungs- und Kalkulationssicherheit. Darüber hinaus lässt sich die Höhe der monatlichen Raten mit dem jeweiligen Kreditgeber individuell vereinbaren. Zahlungskräftige Verbraucher können dementsprechend höhere Tilgungsraten festlegen lassen und somit die Gesamtlaufzeit des Kreditvertrages, sowie den Gesamt-Zinsaufwand minimieren. Umgekehrt besteht natürlich auch die Möglichkeit, die monatliche Belastung durch die Tilgungsraten möglichst gering zu halten, wodurch aber die Laufzeit und der Zinsaufwand verlängert werden. Auch die Möglichkeit von Sondertilgungen oder einer Schlussrate sollte in Betracht gezogen werden, da hierdurch die Laufzeit oftmals deutlich verringert werden kann.

Hinweis: Auch bei der Finanzierung von Fahrzeugen bieten sich Auto-Ratenkredite als gute Alternative zur Händlerfinanzierung. Neben oftmals günstigeren Konditionen ist ein KFZ-Ratenkredit in der Regel schneller zu erhalten als eine Fahrzeugfinanzierung über das Autohaus. Zudem können bei vielen Händlern dadurch auch Barzahler-Rabatte in Anspruch genommen werden.

Welche Summen erhalten Verbraucher und Privatkunden?

Der klassische Darlehensbetrag liegt im Bereich zwischen 1.000 und 75.000 Euro. Für solche Tilgungsdarlehen vereinbaren Verbraucher und Kreditgeber zumeist Laufzeiten zwischen 12 und bis zu 84 Monaten. Für den Abschluss eines einfachen Ratenkredites verlangen die Kreditgeber in der Regel keine Sicherheiten. Allerdings wird die Bonität des Kreditnehmers, zum Beispiel mittels Schufa-Auskunft, abgefragt. Sollte die Bonität für die Aufnahme eines Ratenkredites nicht ausreichen, kann dieser noch mit Hilfe einer Bürgschaft auf den Weg gebracht werden. Im Rahmen einer Bürgschaft verpflichtet sich ein Dritter gegenüber dem Gläubiger des Kreditnehmers, für die in dem Kreditvertrag vereinbarten Zahlungen einzutreten. So sichern sich Banken gegen eventuelle Zahlungsausfälle ab. Zur Absicherung ihrer Gewinne fordern einige Banken auch den Abschluss einer Vorfälligkeitsentschädigung. Hierbei handelt es sich um eine festgelegte Summe, die vom Kreditnehmer gezahlt werden muss, wenn dieser die verbleibende Restschuld vor Ende der Kreditlaufzeit begleichen will.

Smava